geometrischer Stil, Dipylonstil, Symbol: Schachbrettmuster und Hakenkreuze

Schachbrettmuster
Bild zum Vergrößern anklicken
Foto Thomas
Rechte nicht festgelegt

Griechenland Antike Vase des Dipylonstil Symbol Schachbrettmuster Hakenkreuze

Vasenmalerei im Dipylonstil mit der Darstellung einer Totenfeier. Auf den ältesten griechischen Vasenmalereien sind keine mythischen Motive zu finden, hingegen Schiffskämpfe, Festtänze, Totenbestattungen und Trauerzüge. Die menschlichen Gestalten in den Vasenmalereien dieser Art [der attischen Dipylonvasen] sind so ziemlich die ältesten und altertümlichsten, die auf griechischem Boden gefunden wurden.

Mehr Information:
Recherche Übersicht: Griechenland: altgriechische Kunst, Baukunst
Recherche Übersicht: Proportionen in der Malerei, Konstruktion menschliche Figur
griechische Geschichte, Kunst, Architektur
Recherche Übersicht: Griechenland, Bilder: griechische Kunst, Baukunst, Religion gesamte Kulturgeschichte
Recherche Übersicht: Symbole, Symbolik in der Grabmalgestaltung, Kunstgeschichte und Gegenwart
■ Von den Tongefäßen aus aus vorhomerischer Zeit, deren Verwandte wir schon im Neolithikum Europas gefunden haben, schließt sich eine alte griechische Töpferkunst an, die wir nach der Formensprache ihrer Verzierungen la Vasen des geometrische Stiles bezeichnet. Die attischen Vasen dieser Art wurden nach ihrer Hauptfundstätte am Dipylontor zu Athen auch Dipylonvasen genannt. Eine zeit lang nahm man an, dass die Tongefäße mit den geometrischen Verzierungen die Vasen der mykenischen Art zur zeit der dorischen Wanderung plötzlich verdrängt hatten, doch dann ist man zu der Überzeugung zurückgekehrt, dass die Vasen geometrische Stils, des Erbteils aller europäischer Kunstfertigkeit, auch auf griechischen Boden früher geschaffen worden als die mykenische. Dieser alte Handwerksstil wurde nur einige jahrhunderte lang durch die eigenartigen Gebilde mykenischer Kunst verdrängt, um nach dem Erlöschen dieser Kunst aufs neue in den Vordergrund zu treten und bis uns 7. Jahrhundert v. Chr. hinein, hier und da durch fremde Einflüsse abgewandelt, den Markt beherrschten.

■ Die alten Vasen des echt geometrischen Stils zeigen dunkelbraune Verzierungen in Firnismalerei auf hellem, rötlichgelbem Tongrund. Mit feinem Raumgefühl pflegt die durchweg geradlinige Gliederung der Feldernetze der Form des Gefäßes angepasst zu sein. Wie bei den Naturvölkern fügen sich Schachbrettmuster, Rautenfelder, Zickzackstreifen, Strahlenlinien, Kreuze, Hakenkreuze aneinander. Gerade auf den attischen Dipylonvasen tritt, im Gegensatz zu den vielleicht noch älterenböotischen Gefäßen dieser Art, auch bereits das Mäanderband hinzu, das die Griechen seit dieser zeit so oft anwandten. Doch fehlen auch gebogene Linien nicht. Kreise spielen ihre Rolle; Tangentenkreise erscheinen in Attika als Vorläufer des Wellenschemabandes.

■ Pflanzenmotive sind so gut wie ausgeschlossen. Auch die raumausfüllenden Rosetten haben mehr noch den Charakter von Sternen, als von Blüten. Für tier- und Menschenabbildungen aber werden nicht selten Felder freigelassen. Die abgebildeten Tiere, im reinen Dipylonstil sind nur Haustiere und europäisches jagdwild. Sie nehmen eckig, dünnbeinig, langhälsig, an der geometrischen Stilisierung teil. Darstellung menschlicher Wesen und menschlicher Handlungen finden sich besonders auf den attischen Dipylonvasen. Bilder aus der Mythologie und aus der Dichtkunst sind noch ausgeschlossen. Nur Vorgänge aus dem leben sind wiedergegeben: Schiffskämpfe, Festtänze, Totenbestattung, Trauerzüge. Die menschlichen Gestalten in den Vasenmalereien dieser Art [der attischen Dipylonvasen] sind so ziemlich die ältesten und altertümlichsten, die auf griechischem Boden gefunden wurden. Freilich gleicht der Kopf mit seiner Schnabelnase noch einem Vogelkopf, bestehen Hals, Arme, Finger aus dünnen Strichen, bildet der Brustkasten ein Dreieck, heben sich nur Schenkel und Waden rundlicher hervor; aber man sieht ein gewisses Verständnis für das Verhältnis der teile des menschlichen Körpers zueinander [Proportionen].

■ Der unbeholfene Künstler der frühen hellenistischen Zeit macht unwillkürlich schon aus der Not eine Tugend, indem er seine schematisch geometrischen Gestalten dem geometrischen Charakter des Verzierungsstils dieser Gefäße einfügt.

pictokon.net -> Bilder, Notizen und Recherchen zum Thema Kunstgeschichte, Kunst und Proportioenen:
Wenzel Jamnitzer Johann Neudörfer Eberhard Kieser Kupferstich Daniel Meissner Politisches Schatzkästlein Wenzel Jamnitzer Perspectiva Corporum Regularium Schachbrettmuster Vase im Dipylonstil Grabmalgestaltung Symbole Lateinisches Kreuz Richtige Proportionen


pictokon.net -> Bilder, Notizen und Recherchen zur Geschichte, Antike, antikes Griechenland, griechische Vorgeschichte:
Altgrieschische Vasenmalerei Euphorbos Teller von Rhodos Schachbrettmuster Dorisches Kyma Ionischer Tempel