Kleiner Terrassengarten Gartenmöbel Aus Polyrattan

Kleiner Terrassengarten Gartenmöbel Aus Polyrattan
Bild zum Vergrößern anklicken
Foto Thomas
Rechte nicht festgelegt

Ich meine immer: besser ein kleiner Garten mit einer großen Terrasse, als mit kleiner Terrasse und kleiner Rasenfläche. So hast du immerhin einen großen Terrassengarten.

Hier ist mal ein kleiner Garten mit mehreren Terrassen gestalten. Rasenflächen bringen in solch kleinen Gärten gestalterisch nicht viel und sind zudem in dieser Größe unsinnig aufwendig zu pflegen. Die Terrassenflächen bringen hier Abwechslung. Besonders gelingen ist die hinterste, versteckte und etwas abgesenkte Terrasse - die wie ein kleiner geheimer, versteckter Garten im Garten wirkt.

Den letzten Schliff würden hier sicher Kübelpflanzen bringen - um nicht gleich zu sagen: das wäre ein idealer Toppflanzengarten! Und wer clever ist, der plant am Anfang eine automatische Bewässerungsanlage für die Kübelpflanzen mit ein ;-)


Mehr Information:
Recherche Übersicht: Gartengestaltung, Ideen, Gartenpläne: Themengärten der Gartenausstellungen 2009
Recherche Übersicht: Gartenmöbel, Gartenstühle und Sessel aus Teakholz, Alu, Kunststoff, klassischer Gartenstuhl aus Holz und Metall
Recherche Übersicht: die Gartenschau in Rechberghausen 2009
Recherche Übersicht: Garten, Gartenanlagen, Bilder zur Gartengestaltung
Recherche Übersicht: Gartenmöbel, Gartenliegen, Gartenstühle aus Polyrattan oder Kunststoff
■ Auf jeden Fall ist die Gartenausstellung in Rechberghausen bei Göppingen eine gelungene Gartenausstellung: alle Beteiligten der Gartenschau haben mit ihren Einzelausstellungen gemeinsam einen Gartenpark der Leichtigkeit in Rechberghausen hingezaubert. Die Blumenrabatten sind in einmaliger Weise mit den naturnahen Wiesen verbunden - was nicht immer gelingt. Hier überwiegt das leichte Blau in den Blütenfarben und Komplementärfarben wurden in der Gesamtausstellung nur sparsam verwendet.

■ Außerdem entdeckt der Besucher überall Gartenskulpturen von Stefan Szczesny, die besonders in der Fernbetrachtung ihre Wirkung erzielen. Sie bringen einen Hauch von Endlosigkeit und Zeitlosigkeit in die Gegenwart ... scheinen aber nicht von dieser Welt :-)

■ Neben vielen anderen Garten-Themen findest du wunderschöne Themengärten im Ausstellungsgelände, die im Stil grundverschieden scheinen - doch in einem Punkt kommt auch ihnen ein gemeinsames zum tragen: Leichtigkeit und träumerische Eleganz und sie liegen außerhalb der Zeit ...

Schon viele Jahre zeigt die Gartenbranche, dass sie immer neue brauchbare Ideen für Garten- und Hausbesitzer bieten kann. Überrascht war ich etwa von den Ausstellungsobjekten der BetonMarketing Süd GmbH, die wieder zeigt, dass Beton durchaus ein wertvoller Baustoff im GaLaBau sein kann - ich betone das ''kann'', denn unsachgemäßer Gartengestaltung mit Beton kann eben auch sehr unschön sein. Doch es besteht im zunehmenden Maße in den Hausgärten der Wunsch nach Ruhe und Intimität und so sind ideenreiche und gestalterisch anspruchsvolle Sichtschutz- und Lärmschutzwände gefragt. War früher nur Sichtschutz af der Terrasse gewünscht, so sollen die Sichtschutzelemente heute oft auch die Funktion der Lärmschutzwand erfüllen.

■ Für diesen Zweck eignen sich Betonmauern [aus Betonelementen], Glaswände oder auch Gabionen - das sind die Drahtgitterkörbe, die mit Natursteinen schichtweise gefüllt werden ... Sichtschutzelemente aus verschiedensten Materialien sind auf der Gartenschau in den Mustergärten zu sehen.

■ Auch die Hersteller von Gartenmöbeln präsentieren ihre Produkte - besonders Gartenliegen sind in den Themengärten zu finden und es kommt dem Besucher beim Durchstreifen dieser kleinen Schaugärten immer wieder ein Hauch mediterranen Gartenflairs entgegen ... manchmal nur andeutungsweise durch einen entsprechend gewählten Gartenstuhl ...

■ Eine kleine Mustergrabausstellung findet sich hier, so wie auf jeder Landesgartenschau mit einer interessanten Gemeinschaftsgrabanlage in der Mitte. Solche Grabanlagen werden von den Friedhöfen immer öfter angeboten. Bei genauerer Betrachtung sind solche Ruheplätze am Ende zwar auch nur eine Form Reihengrabanlagen mit Pflegevorauszahlung, aber die Leute wollen es nun einmal so - warum nicht kompliziert, wenn es auch einfacher gehen könnte ;-)