New German Style

Calmagrostis  Reitgras ZiergrasPräriestaudeSalvia superba Blumensalbei
Der New German Style bezieht sich auf die Gartengestaltung vorzugsweise mit Stauden. Es werden wenige Arten in großen Mengen gepflanzt und damit Masseneffekte erzielt. Dabei sollte unbedingt darauf geachtet werden, dass die Wuchtigkeit der Massenpflanzungen durch die Verwendung von Pflanzen mit lockerem Habitus wieder aufgehoben wird.
Kontrastwirkungen sind wichtig, die auch durch architektonische Elemente oder Kunstwerke erzeugt werden können. Der Vorteil der Verwendung von Stauden für die Gartengestaltung ist der, dass man mit ihnen Pflegeleichte Gärten schaffen kann. Doch das funktioniert nur, wenn Pflanzenansprüche und Standorte genau aufeinander abgestimmt sind. In dieser Beziehung dürfen keine Fehler gemacht werden.
Auch wenn bestimmte Pflenzenarten und Sorten bei der Planungsumsetzung nicht verfügbar sind, pflanze man keine Ersatzsorten. Schon eine andere Sorte kann bestimmte gewollte Effekte zunichte machen. Letztlich ist der New German Style eine Spielart gestalteter Staudengärten und entsprechender Grünanlagen.
Vorarbeit für dieses Design leisteten Gartengestalter des 20. Jahrhunderts und besonders der berühmte Staudenzüchter und -Gärtner Karl Foerster, dessen Privatgarten heute in Potsdam-Bornin für die Öffentlichkeit zugänglich ist: