Bilder und Materialien zur Geschichte: Mittelalter, Ende der Völkerwanderungszeit bis zur Renaissance

Saale Unstrud das Grab der Dolmengötting 04 Mittelalterlicher RundturmChristentum Geschichte Kirchengeschichte Kappadokien FelsenkirchenTaufe des Frankenkönigs Clodwig I  zu Reims 496 durch Bischof Remigius
Bilderlexikon --- alte Bilder, Kupferstiche, Portraits --- Bilder-Recherchen und Notizen: Leben und Kultur im Mittelalter, Bilder zur Geschichte, und zum ausgehenden Mittelalter, Holzschnitte, Kupferstiche.
Frankenreich Geschichte 00 Siegelring des Merowinger Frankenkönig ChilderichFrankenreich Geschichte 00 Grabstein Aus NarbonneFrankenreich Geschichte 00 Fundstücke Aus dem Grab des Merowinger Frankenkönig Childerich
Türkei Hagia Sophia am Bosporus Istanbul Noch Aus dem Alten ByzanzChristliche Kirchen Architektur Hagia Sophia Konstantinopel 523Türkei Hagia Sophia am Bosporus Istanbul Kirche Aus dem Alten Byzanztinischen Reich
Frankenreich Geschichte 03 Münze Childebert ii Königsportrauit Rückseitig Eine VictoriaFrankenreich Geschichte 02 Münze Chlothars ii Königshaupt mit Perlendiadem Victoria GothicaFrankenreich Geschichte 07 Angeblicher Thron von Dagobert Original in Paris Nach Lacroix
Frankenreich Geschichte 04 Münze DagobertsFrankenreich Geschichte 12 Rekonstruktion Einer Fränkischen Siedlung Bei Gladbach 7 JahrhundertFrankenreich Geschichte 06 Münze von Chlodwig ii Kopf mit Langem Haupthaar Und Perlendiadem
Frankenreich Geschichte 05 Münze von Childrich ii Brustbild mit ReichsapfelChristanisierung Europas im Klosterhof Eine Anschauungstafel Für den SchulunterrichtFrühes Mittelalter 23 Stammtafel Stammbaum der Karolinger
Das Mittelalter ist der historische Zeitabschnitt in der Geschichte Europas zwischen Antike und Neuzeit, beziehungsweise vom Ende der Völkerwanderungszeit bis zur Renaissance [bis zur Entdeckung Amerikas]. Man könnte hier auch Geschichtszahlen nennen - vielleicht 500 - 700 nach Chr. bis 1500 nach Chr. - die Historiker setzen die Spanne jeweils immer etwas unterschiedlich an.

Landläufig verbindet man mit dem Mittelalter eine dunkle Zeit, wo Kaiser, Könige, Adel und Kirche streng und oft grausam über das Volk herrschten. Man verbindet das Mittelalter mit der Inquisition und die Inquisition wiederum mit den schlimmen Hexenprozessen im mittleren Europa. Doch das ist alles Halbwissen. Seltsamerweise redet keiner von den ''Scheiterhaufen der Inquisition in der Renaissance'' - das wäre richtiger, obwohl die Scheiterhaufen zur Gerichtsbarkeit der weltlichen Macht gehörte ... Ich will damit sagen, dass wir heute mehr ein Phantasiebild von der Kultur des Mittelalters herumtragen, weil wir das Leben und das Denken dieser Zeit zu sehr mit der Gegenwart vergleichen und mit Halbwissen beurteilen.

Um das Leben im Mittelalter zu verstehen solltest du zuerst den Ausgangspunkt der mittelalterlichen Kultur studieren. Das waren etwa die Menschen der Völkerwanderungszeit. Wie dachten diese Menschen? Wie war ihre Gesellschaft strukturiert? Wie lebten sie? Was war ihre wirtschaftliche Grundlage? Wie sah ihre Religion aus und wie die Volksfrömmigkeit, wie der Volksglaube?

Welche Bildungsstrukturen existierten im frühen Mittelalter, also zum Ausgang der Antike in Europa? Wie verhielten sich die Machtstrukturen zueinander? Wie bildete sich die mittelalterliche Ständeordnung heraus? Gab es von Jahrhundert zu Jahrhundert gesellschaftliche Entwicklungen? Welche Rolle spielte die christliche Kirche im frühen Mittelalter wirklich? Wie funktionierten die Kommunikationssysteme im Mittelalter bevor es eine Post gab? Wie entwickelte sich die Wissenschaft jener Zeit, wie die Kunst, das Handwerk und der Handel?

Welche Rolle spielte der Adel und welche Rolle die mittelalterliche Stadt? Welche Rolle spielten die Klöster? Wie war das mittelalterliche Staatswesen organisiert und wie die Gesetzgebung und die Gerichtsbarkeit?

Fragen gibt es also genug. Vorschnelle Antworten auch. Überlegte Antworten und Einschätzungen sind schon seltener. Ich bin der Meinung, dass Referate, Hausarbeiten oder Powerpoint-Vorträge über das Mittelalter besonders interessant gestaltet werden können, weil heute [aus welchen Gründen auch immer] bei den Algemeingebildeten oft nur Halbwissen vorherrschend ist. Da hat man es leicht neue Gedanken in ein Referat zu bringen.